Klinik für Nuklearmedizin

Klinik für Nuklearmedizin

Die Nuklearmedizin beschäftigt sich – zumeist unter Zuhilfenahme schwach radioaktiver Substanzen – vorrangig mit der Sichtbarmachung unterschiedlicher Stoffwechselvorgänge sowie filigraner Gewebe- und Skelett-Strukturen.

Dabei beschränkt sich das Spektrum dieser relativ jungen Disziplin längst nicht mehr allein auf die Diagnostik, sondern bietet vielfältige therapeutische Anwendungsgebiete.
Beispielsweise bei Schilddrüsen-Fehlfunktionen, kardiologischen oder urologischen Erkrankungen sowie Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates, bildet die Nuklearmedizin eine wichtige Säule in der Diagnostik und Therapie.

Wir nutzen moderne Hightech-Medizin, legen aber besonders hohen Wert auf Nähe und Vertrauen. Darum nehmen wir uns Zeit für den Dialog mit unseren Patienten und mit allen Beteiligten. Wir möchten, dass unsere Patienten verstehen, was wir mit ihnen besprechen und sich sicher fühlen. Dafür stehen wir mit unserem Team ein.

Heißlabor

Leistungen

Szintigrafie

Die Szintigrafie (lat. scintilla Funke) ist ein bildgebendes Verfahren der nuklearmedizinischen Diagnostik, deren Bilder auch Szintigramm genannt werden. Dabei werden radioaktiv markierte Stoffe (Radiopharmaka) in der Regel intravenös in den menschlichen Körper eingebracht, um sich in dem zu untersuchenden Zielorgan anzureichern. Unsere Doppelkopfgammakamera (General Electric Discovery NM 630, neueste Bauart) ist in der Lage, die Lokalisation, von der die abgegebene Strahlung gemessen wird, sichtbar zu machen, beispielsweise Entzündungsherde im Skelett (Skelettszintigrafie). Da der zeitliche Ablauf von Aufnahme und Ausscheidung der strahlenden Substanz aufgezeichnet werden kann, lassen sich auch Informationen über die Funktion von Organen, beispielsweise in der Nierenfunktionsszintigrafie oder Herzszintigrafie gewinnen.

Die Strahlenbelastung ist bei diesen Untersuchungen in der Regel sehr gering.
Unsere moderne Software ist in der Lage, Bilder der Szintigraphie mit radiologischen Schnittbildern (z. B. CT, MRT) zu fusionieren. Dies erhöht in bestimmten Situationen die diagnostische Genauigkeit enorm.

Gammakamera

Mit unserer SPECT-fähigen Doppelkopfgammakamera neuester Bauart (General Electric Discovery NM 630) werden Stoffwechselvorgänge und deren (regionale) Veränderungen sichtbar gemacht und geortet (z.B. Entzündungen im Skelettsystem). Darüber hinaus können Informationen über die Funktion von Organen gewonnen werden (z.B. Nierenfunktionsszintigraphie).
Unsere moderne Software ermöglicht die Fusionierung der Szintigraphiebilder mit radiologischen Schnittbildern (MRT, CT). Dies erhöht in bestimmten Situationen die diagnostische Genauigkeit enorm.

Heißlabor

Im Heißlabor werden Stoffwechselspezifische Substanzen einem sichtbar machenden Gammastrahler (Technetium) zu einem Radiopharmacon verbunden. Dies wird dann in den Patienten injiziert.
Durch neueste Standards wird eine große Genauigkeit mit einem hohen Maß an Strahlenschutz verbunden.

Sonographie (Ultraschall)

Der Ultraschall (General Electric Logiq S7) wird in der Nuklearmedizin im Wesentlichen für die Schilddrüsendiagnostik eingesetzt. Über spezielle Schallköpfe ist eine sehr genaue Darstellung der Anatomie und Durchblutung der Schilddrüse und die Beziehung zu Nachbarorganen möglich. Diese Methode ist strahlungsfrei und kann so auch bei jungen Menschen bzw. Schwangeren bedenkenlos eingesetzt werden.
Selbstverständlich können auch andere Organregionen, z. B. Abdominal- und Beckenorgane, Gefäße, Lymphknotenregionen etc. dargestellt werden.

Schilddrüsenzentrum

Angebote für Kollegen aus anderen Fachabteilungen

Im Rahmen der täglichen Konferenzen, insbesondere für die Chirurgie, Innere Medizin und Urologie werden sämtliche bildgebenden Verfahren demonstriert und diskutiert.
Angeboten wird zusätzlich eine Tumorkonferenz.

Dr. med. Norbert M. BlumsteinDr. med.
Norbert M. Blumstein
Chefarzt Klinik für Nuklearmedizin

Kontakt

Sekretariat


Tel: 02562 915-2151 • Fax: 02562 915-2155
E-Mail schreiben

Sprechstunden

Montag von 8.00 Uhr bis 15.30 Uhr
Dienstag von 8.00 Uhr bis 15.30 Uhr
Mittwoch von 8.00 Uhr bis 15.30 Uhr
Donnerstag von 8.00 Uhr bis 15.30 Uhr
Freitag von 8.00 Uhr bis 14.30 Uhr
 
und nach Vereinbarung.

 

© 2019 St. Antonius-Hospital | Impressum | Datenschutz