Klinik für Kardiologie und Angiologie

Klinik für Innere Medizin I: Kardiologie und Angiologie

Ihre Gesundheit liegt uns am Herzen!
In unserer modern ausgestatteten Klinik Für Innere Medizin I – Kardiologie und Angiologie – verfügen wir über ein breites Angebot von nichtinvasiven und invasiven Möglichkeiten für die Diagnostik und Therapie unterschiedlichster Herz-, Kreislauf- und Gefäß-Erkrankungen. Als erfahrene Spezialisten befassen wir uns intensiv mit Ihnen und Ihren Beschwerden. Davon ausgehend finden wir die für Sie am besten geeignete Therapie – auch in Abstimmung mit dem einweisenden Arzt oder im kollegialen Austausch mit anderen Fachdisziplinen.
Wir möchten, dass Sie die Zusammenhänge von Herzkreislauf-Erkrankungen und Ihren persönlich wahrgenommenen Beschwerden verstehen und sich insbesondere in Ihrem alltäglichen Leben mit Ihrer Herzerkrankung sicher fühlen. Darum gehen wir im persönlichen Gespräch gründlich auf Ihre Beschwerden, Ihre Symptome, Ihre Krankengeschichte, aber auch auf mögliche Ängste bzw. Befürchtungen und mögliche Auswirkungen auf Ihren Alltag ein.
Durch die überschaubare Größe unserer Klinik erleben Sie überall menschliche wie räumliche Nähe, Freundlichkeit und Kommunikation auf Augenhöhe. Wir sind davon überzeugt, dass auch diese Faktoren aktiv zu Ihrer Genesung beitragen.
Vertrauen Sie auf die Erfahrung und die Kompetenz unseres Experten-Teams und genießen Sie Nähe und gute Erreichbarkeit.


Herzliche Grüße!


Priv.-Doz. Dr. med. Alexander Samol, FESC


Chefarzt

 

Leistungen

Im Mittelpunkt der Behandlung stehen akute oder chronische Herzdurchblutungs-Störungen, die unterschiedlichen Formen von Herzschwäche, alle Arten von anfallsartigen oder anhaltenden Herzrhythmusstörungen, Verengungen oder Undichtigkeiten von Herzklappen sowie Gefäßerkrankungen der Schlagadern oder Venen.


Diagnostisch werden sämtliche invasive und nichtinvasive Untersuchungseinheiten einer modernen Akutkardiologie vorgehalten wie das Elektrokardiogramm (EKG), das Langzeit-EKG, die Langzeit-Blutdruckmessung und das Belastungs-EKG. Mit der Echokardiographie, der Duplexsonographie der Gefäße, der transoesophagealen Echokardiographie und der Stressechokardiographie sind dem untersuchenden Arzt diverse Möglichkeiten gegeben, die Funktion und Struktur des kranken Herzens auch unter Belastungssituationen exakt zu analysieren.


In unserem Herzkatheterlabor verfügen wir über alle gängigen Möglichkeiten der Links- und Rechtsherzdiagnostik. Druckveränderungen im großen und kleinen Kreislauf können somit registriert, Verengungen an den Herzkranzgefäßen dargestellt und Auswirkungen von Herzklappenerkrankungen auf die Kreislaufsituation dokumentiert werden. Nachgewiesene Verengungen werden in der Regel mit einer Ballonerweiterung und dem dauerhaften Einsatz einer Gefäßstütze (Stent) behandelt. Bei nicht eindeutigen Befunden besteht zusätzlich die Möglichkeit der Messung des Blutdruckabfalles über einer Verengung (FFR und iFR), um relevante Veränderungen mit einer Gefäßstütze zu behandeln und (noch) nicht relevante Veränderungen medikamentös zu therapieren.


Durch die zusätzliche Bereitstellung einer Ultraschall-Bildgebung aus dem Herzkranzgefäß (IVUS) verfügen wir auch über die Möglichkeit Informationen über die Beschaffenheit und Zusammensetzung einer Verengung vor der Behandlung mit einem Stent zu erhalten und den Erfolg einer Stentbehandlung auch im Ultraschall überprüfen und dokumentieren zu können. Diese innovativen diagnostischen Möglichkeiten ermöglichen eine sichere und effektive interventionelle Behandlung von komplexeren Verengungen, zum Beispiel im Bereich von Gefäßaufzweigungen oder bei chronischen Gefäßverschlüssen. Chronische Gefäßverschlüsse können dabei, auch unter Einsatz von Zweikathetertechniken, über das ursprüngliche Herzkranzgefäß oder über Umgehungskreisläufe wiedereröffnet werden.


Bei Verdacht auf spezielle Formen von Herzmuskelerkrankungen können Herzmuskelproben im Rahmen einer Katheteruntersuchung gewonnen und an spezielle Referenzzentren verschickt werden.
Bei schweren Verengungen an allen drei Herzkranzgefäßen oder bei sehr schwierig mit Ballons und Stents zu behandelnden Verengungen ist manchmal eine Bypass-Operation die bessere Alternative zur Stentbehandlung. Daher stehen wir in engem kollegialen Austausch mit regionalen und überregionalen Herzzentren, um interdisziplinär Ihre Erkrankung zu diskutieren und Ihnen eine optimale Therapieempfehlung geben zu können.


Spezielle Herzrhythmusstörungen werden mit unterschiedlichsten elektrokardiographischen Methoden analysiert und in enger Zusammenarbeit mit regionalen und überregionalen elektrophysiologischen Zentren diskutiert, um eine optimale medikamentöse oder katheterinterventionelle Therapie ihrer Herzerkrankung zu ermöglichen. Bei vermuteten, aber bisher nicht dokumentierten Herzrhythmusstörungen, ermöglichen wir eine dauerhafte mehrjährige Überwachung des Herzrhythmus durch Einlage eines kleinen Ereignisrekorders in das Unterhautfettgewebe.


Bei zu langsamem Herzschlag, schnellen Herzrhythmusstörungen aus der Herzkammer oder einer bestehenden Herzschwäche mit einer reduzierten Auswurfleistung der Herzkammer ist oftmals eine Versorgung mit einem Herzschrittmacher oder Defibrillator-System notwendig. Sämtliche Herzschrittmacher- und Defibrillators-Syteme einschließlich biventrikulärer Systeme, können in der Abteilung kontrolliert und in Zusammenarbeit mit den Kollegen der Allgemeinchirurgie implantiert werden.


Zum Schutz vor Schlaganfallereignissen bieten wir den interventionellen Verschluss der Vorhofscheidewand (PFO-Verschluss) und den interventionellen Verschluss des linken Vorhofohres (LAA-Okkluder) bei Patienten mit Vorhofflimmern und Gegenanzeigen für eine dauerhafte starke Blutverdünnung an.

 

Chefarzt Dr. Samol verfügt über die Zusatzqualifikationen „Interventionelle Kardiologie" und „Herzinsuffizienz" der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (www.dgk.org).

Team

PD Dr. med.       Alexander SamolPriv.-Doz. Dr. med.
Alexander Samol
Chefarzt

Muhammad Alsarrag
Funktionsoberarzt


Yazan Al-Kilani
Oberarzt

Jeanette Schwerdtfeger	Dr. med.
Jeanette Schwerdtfeger
Oberärztin
Julijana Shorko Andreevska
Julijana Shorko Andreevska
Funktionsoberärztin

Kontakt

Sekretariat
Manuela Doetkotte
Leitung Sekretariat

Tel: 02562 915-2050 • Fax: 02562 915-2055
E-Mail schreiben

Sprechstunden

Für alle Sprechstunden ist eine Anmeldung im Sekretariat erforderlich.
Termine erhalten Sie nach Vereinbarung.

Youtube benötigt Cookies, diese haben sie nicht akzeptiert - Cookie-Einstellungen öffnen
© 2019 St. Antonius-Hospital | Impressum | Datenschutz | Cookie-Einstellungen öffnen