Aufnahme & Entlassung

Auf dem Weg ins Krankenhaus

Ihre Ankunft beginnt schon zu Hause. Und zwar mit der Frage: "Was packe ich ein?" Selbstverständlich werden Sie in Ihrem Zimmer genügend Möglichkeiten vorfinden, Ihre persönlichen Dinge aufzubewahren. Das Folgende sollten Sie dabei nicht vergessen:

Medizinisches und Ärztliches:

  • Medizinischen Unterlagen (z.B. Röntgenbilder, Laborbefunde, EKG)
  • Allergiepass, Impfpass, Marcumarausweis, Blutgruppenausweis, Röntgenpass, Herzschrittmacherausweis)
  • Ihre täglichen Medikamente - Medikamentenplan

Administratives:

  • Einweisungsschein Ihres Hausarztes (falls vorhanden)
  • Krankenversicherungskarte bzw. Gesundheitskarte
  • Vollmachten, Betreuerausweis (im juristischen Sinne)
  • Patientenverfügung (falls vorhanden)
  • ggf. Nachweis des Pflegegrades

Persönliches:

  • Hygieneartikel (Handtücher, Waschlappen, Zahnbürste, Haarbürste, Seife, Rasierapparat)
  • Persönliche Kleidungsstücke (Nachtwäsche, Unterwäsche, Bademantel, Hausschuhe, festes Schuhwerk, Jogginganzug, Kleidung für die Entlassung)
  • Hörgeräte, Brille, Prothese, Stützstrümpfe, usw.
  • Rollstuhl oder Rollator usw.
  • Schreibutensilien, Adress- und Telefonlisten usw.
  • Kopfhörer mit Klinkenstecker 3,5 mm (Erwerb vor Ort möglich)

Verzichten Sie auf Wertgegenstände!

Der Stauraum und auch die Zimmer können nicht verschlossen werden. Lassen Sie daher größere Geldbeträge, Schmuck, Mobiltelefon und Laptop zu Hause. Alternativ nutzen Sie bitte den Safe am Empfang. Bei Verlust können wir nicht haften!

Patientenservice am Empfang

Am Empfang wird ein umfangreicher Service für Patienten und Besucher geboten. Sie erhalten Auskünfte und Informationen sowie Mineralwasserkarten, Kopfhörer und Briefmarken. Die Chipkarte zur Aktivierung Ihres Telefonanschlusses ist hier ebenfalls erhältlich. Die Abmeldung sowie die Abrechnung der Eigenbeteiligung werden ebenfalls von unseren Mitarbeitern am Empfang durchgeführt.

Aber auch Personenstandmeldungen bei Geburten und Sterbefällen gehören dazu. Wann auch immer Sie Auskünfte und Informationen benötigen, unsere Empfangsmitarbeiter sind rund um die Uhr für Sie da.

Patientenaufnahme

Für Ihre stationäre Aufnahme wenden Sie sich zunächst an die Patientenaufnahme. Diese befindet sich im Eingangsbereich des Hauses auf der linken Seite.

Wie es auch in anderen Unterkünften nicht zu vermeiden ist, geht es auch in einem Krankenhaus nicht ganz ohne Formalitäten. Unsere Mitarbeiter gestalten die bürokratischen Dinge für Sie so angenehm und effektiv wie möglich. Doch insbesondere zu Stoßzeiten kann es teilweise zu Wartezeiten kommen. Bitte haben Sie dafür Verständnis und helfen Sie uns diese Wartezeiten zu verkürzen, in dem Sie gut vorbereitet, die oben aufgeführten Dokumente zur Anmeldung direkt mitbringen.

In der Patientenaufnahme besprechen wir mit Ihnen den Aufnahmeantrag sowie den Behandlungsvertrag und klären Sie über die Allgemeinen Vertragsbedingung (AVB) auf. Diese Formalitäten bilden die rechtlichen Grundlagen für Ihre Aufnahme und Behandlung im Krankenhaus und beinhalten sowohl formale als auch finanzielle Fragen zur Krankenhausbehandlung. Hier haben Sie die Möglichkeit zusätzliche Wahlleistungen vorab festzulegen und die spätere Abrechnung vorzubereiten.

Seien Sie nicht beunruhigt über die vielen Aufkleber mit Ihren persönlichen Daten. Diese Etiketten nehmen Sie mit zur Station und gewährleisten eine fehlerfreie Dokumentation aller Behandlungsschritte. Sie können sich sicher sein, dass wir Ihre Daten streng vertraulich behandeln, denn Datenschutz ist für uns selbstverständlich.

Die erforderlichen Formalitäten bei der Krankenhausaufnahme sind sehr umfangreich und benötigen etwas Zeit. Mit der Anmeldung sind dann aber alle administrativen Angaben für Sie erst einmal erledigt. Mit Ihrer Unterschrift bestätigen Sie, dass Sie bei uns behandelt werden möchten. Wir danken für Ihr Vertrauen!

Lassen Sie sich helfen

PatientenaufnahmeEin stationärer Krankenhausaufenthalt hat seine Gründe und meist fällt gehen, tragen und die Orientierung schwer. Scheuen Sie nicht, unsere Mitarbeiter um Hilfe zu bitten. Unser ehrenamtlicher Patientenbegleitdienst unterstützt Sie gern und begleitet Sie bis zur Station.

Die Station als Orientierungspunkt

Nach der administrativen Aufnahme können Sie durchatmen und sich in Ihrem Zimmer einrichten. Ihre Station ist nun Dreh- und Angelpunkt für Ihren gesamten Aufenthalt. Unsere Pflegekräfte sind Ihre ersten Ansprechpartner. Sie sorgen dafür, dass es Ihnen an nichts fehlt. Sie treffen mit Ihnen alle wichtigen Vorkehrungen für Ihre Behandlung und helfen Ihnen bei allen Fragen weiter.

Patientenentlassung

Patientenentlassung

Nach Hause - das möchte jeder Patient so schnell wie möglich. Zurück zur gewohnten Umgebung, zu Familie und Freunden. Das ist nur all zu verständlich. Wir freuen uns mit Ihnen, wenn Sie nach erfolgreicher Behandlung das St. Antonius-Hospital mit einem guten Gefühl verlassen.

Allerdings lässt sich nicht genau voraussagen, wie lange ein Krankenhausaufenthalt dauern wird. Denn jeder Patient reagiert anders auf Medikamente, Therapien und operative Eingriffe. Unser Ärzte- und Pflegeteam wird den Zeitpunkt Ihrer Entlassung im Interesse Ihrer Gesundheit festlegen.

Sollten Sie das Krankenhaus ohne Einwilligung der Ärzte vorzeitig verlassen wollen, benötigen wir eine von Ihnen unterschriebene Erklärung, in der Sie bestätigen, dass Sie auf eigene Verantwortung nach Hause gehen und die stationäre Behandlung verweigern.

Abmelden nicht vergessen!

Bevor Sie uns verlassen, prüfen Sie noch einmal, ob Sie auch nichts in Ihrem Zimmer vergessen haben. Werfen Sie einen letzten Blick in Schubladen und Schränke und vielleicht möchten Sie sich noch von Ihrem Zimmernachbarn verabschieden.

Denken Sie noch einmal darüber nach, ob Sie alle Bescheinigungen, Atteste oder Rezepte erhalten haben. Am besten teilen Sie uns am Tag vor Ihrer Entlassung mit, welche Bescheinigungen Sie benötigen.
Die letzte Handlung im Krankenhaus ist für Sie die Abmeldung. Dies erfolgt am Empfang.

Bei der Abmeldung werden alle Vorgänge, die Sie mit der Aufnahme ins Krankenhaus angestoßen haben, administrativ abgeschlossen. Die "Mineralwasserkarten"werden abgerechnet unddie Telefonkarten zurückgegeben. Vergessen Sie nicht, sich das Guthaben auf der Telefonkarte vorher am Serviceautomaten wieder auszahlen zu lassen. Die Eigenbeteiligung für die Krankenkassen müssen gezahlt werden und die Behandlungsvorgänge müssen offiziell abgeschlossen werden. Erst wenn Sie hier alles erledigt haben, ist Ihr Aufenthalt wirklich beendet.

………………………………………………………………………………………

 

Entlassmanagement / Weiterbehandlung

Bei der stationären Aufnahme ins St. Antonius-Hospital haben wir bereits Ihre Entlassung im Blick. Unser strukturiertes Entlassmanagement stellt eine individuelle und lückenlose Anschlussversorgung für die Patienten sicher.

Eine entsprechende Weiterbehandlung kann beispielsweise eine medizinische oder pflegerische Versorgung umfassen, die ambulant oder in stationären Einrichtungen der Rehabilitation oder Pflege erfolgt. Aber auch Terminvereinbarungen z.B. mit Ärzten oder Physiotherapeuten sowie die Unterstützung bei der Beantragung von Leistungen bei der Kranken- oder Pflegekasse können darunter fallen.

 

Einwilligungserklärung bei Aufnahme

Damit Sie am Entlassmanagement teilnehmen und die Unterstützung durch die Kranken- /Pflegekasse wahrnehmen können, ist eine schriftliche Aufklärung und Einwilligung bei der Aufnahme erforderlich.

Diese Einwilligung können Sie jederzeit schriftlich widerrufen.

Individuelle Entlassplanung

Bereits zu Beginn Ihres stationären Aufenthaltes im St. Antonius-Hospital – und in regelmäßigen Abständen erneut – ermitteln wir Ihren individuellen Versorgungsbedarf und erstellen einen Entlassplan. Dieser wird von allen an Ihrer Behandlung beteiligten Mitarbeitern erarbeitet.

Die geplanten Maßnahmen werden mit Ihnen – und auf Wunsch auch mit Ihren Angehörigen oder Bezugspersonen – abgestimmt und während des Aufenthaltes eingeleitet.

Entlasstag

Am Entlasstag wird Ihnen – mindestens ein vorläufiger – Entlassbrief ausgehändigt.

Ist es für die unmittelbare Anschlussversorgung nach dem Krankenhausaufenthalt erforderlich, können in begrenztem Umfang auch Arzneimittel, Heilmittel, Hilfsmittel, Soziotherapie und Häusliche Krankenpflege verordnet oder die Arbeitsunfähigkeit festgestellt werden.

Rückfragen

Bei Rückfragen zum Entlassmanagement geben das St. Antonius-Hospital oder die Kranken-/Pflegekasse gern weitere Auskünfte.

Ein Ansprechpartner zum Entlassmanagement ist Montag bis Freitag von 09:00 bis 19:00 Uhr und Samstag/Sonntag von 10:00 bis 14:00 Uhr unter der folgenden Telefonnummer zu erreichen: 

St. Antonius-Hospital: 02562- 915-0

Patientenverwaltung

 

Yvonne Arnzen

Andreas Busen

Heike Heeren


Telefon:
02562 915-1007
oder 915-1008


Telefax:
02562 915-1009


patientenverwaltung@st-antonius-gronau.de