Auf der Station

Station als Orientierungspunkt

Sind die Formalitäten erledigt, können Sie erst einmal durchatmen und sich in Ihrem Zimmer einrichten. Ihre Station ist nun Ihr wichtigster Orientierungspunkt. Die Pflegekräfte sind Ihre ersten Ansprechpartner, sie sorgen dafür, dass es Ihnen an nichts fehlt. Sie besprechen mit Ihnen alle wichtigen Dinge und Vorkehrungen, die zu beachten sind, wie etwa die Handhabung von Medikamenten und die Hilfen beim Waschen und Ankleiden. Scheuen Sie sich nicht, auch mit ganz persönlichen Anliegen auf die Pflegekräfte zuzugehen!

Für ein gutes Miteinander

Rücksicht auf sich und andere Patienten zu nehmen - das ist in einem Krankenhaus unerlässlich, ganz im Sinne der Gesundung. Deshalb möchten wir Sie an dieser Stelle auf einige Verhaltensregeln in unserem Hause hinweisen.

Anwesenheit und Rücksprache

Von großer Wichtigkeit ist Ihre Anwesenheit auf der Station. Denn Untersuchungen und Therapieschritte sind nicht immer im Vorfeld auf die Minute festzulegen. Daher verlassen Sie Ihre Station bitte nicht ohne Rücksprache.

Rauchverbot im Krankenhaus

Ebenso wichtig: Das Rauchen ist grundsätzlich in unserem Hause verboten. Einen überdachten Raucherpavillon finden Sie im Innenhof hinter dem Café Vita.

Ablauf der Operationen

Bei den medizinischen Fachkräften Ihrer Station können Sie den zeitlichen Ablauf aller Operationen des folgenden Tages erfragen: Die Reihenfolge der Eingriffe ist in der Regel am Vorabend bekannt. Gegen Notfälle oder unerwartet lange Operationen sind leider auch wir nicht gefeit. Diese Eingriffe können für Sie zu längeren Warte- und damit Nüchternzeiten führen, im schlimmsten Fall gar zu einer Verschiebung Ihrer Operation auf den nächsten Tag. Diese Dinge sind weder plan- noch vorhersagbar. Daher bitten wir in diesen Fällen um Ihr Verständnis.

Speisen und Getränke

Bei uns erhalten Sie „Vollpension“.

Von der ersten Minute an, ist für das leibliche Wohl gesorgt. Sie haben die Möglichkeit täglich aus mehreren Menüs Ihr bevorzugtes Gericht auszuwählen und gleichzeitig ganz nach Ihren Wünschen Ihr Frühstück und auch das Abendbrot zusammenzustellen. Serviert wird Ihr Essen direkt auf dem Zimmer. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass am ersten Tag aus organisatorischen Gründen nicht aus mehreren Menüs ausgewählt werden kann.

Wir bieten Ihnen als Patient Mineralwasser als Gratisleistung an. Sie können auch gern Ihr Lieblingsgetränk von zu Hause mitbringen. Verzichten Sie jedoch auf alkoholische Getränke. Vielen Dank!

Besuchszeiten

Wir freuen uns, wenn Ihre Angehörigen, Freunde oder Arbeitskolleginnen und -kollegen zu Besuch kommen. Sie tragen dazu bei, Ihren Aufenthalt zu erleichtern und Ihre Genesung voranzutreiben. Deshalb handhaben wir Besuchszeiten - übrigens auch auf der Intensivstation - flexibel.

Dennoch halten Sie bitte Besuche kurz und gönnen Sie sich selbst und den Mitpatienten Ruhephasen und eine ausreichende Mittagspause. Lassen Sie sich lieber mehrmals am Tag besuchen. Bitte bedenken Sie auch, dass die Anwesenheit mehrerer Besucher einen nicht unerheblichen Stressfaktor bedeutet. Aus diesem Grunde möchten wir Sie bitten, die Besucherzahl auf zwei Personen gleichzeitig zu beschränken.

Visiten

Täglich erkundigt sich Ihr Ärzteteam in Ihrem Zimmer nach Ihrem Befinden. Diese „Sprechstunde auf der Station“ ist mehr als ein höflicher Besuch: Es geht darum, sich ein Bild der Genesung zu machen. Ihre Ärzte möchten wissen, wie es Ihnen an diesem Tag geht – und die Antwort auf diese Frage sollten Sie möglichst präzise und ehrlich geben. Wir sind darauf angewiesen, möglichst umfassend die Hintergründe Ihrer Erkrankung zu beleuchten. Ihr subjektives Wohlbefinden ist dabei von großer Bedeutung.

Umfassende Aufklärung

Unsere Ärztinnen und Ärzte sind dazu verpflichtet, Sie umfassend aufzuklären – sowohl über Bedeutung und Tragweite von Untersuchungen als auch über diagnostische Eingriffe und Operationen wie über die Wirkung von verordneten Medikamenten. Nur im Notfall dürfen wir Eingriffe ohne Ihr Einverständnis vornehmen. In der Routine des Krankenhausalltags kommt es vor, dass medizinische Fachausdrücke verwendet werden. Sollten Sie etwas nicht verstehen, scheuen Sie sich bitte nicht, nachzufragen.

Gelegenheit für Fragen

Zögern Sie während der Visiten nicht, selbst Fragen zum Krankheits- und Behandlungsverlauf zu stellen. Die Visite ist für Sie als Patient eine sehr gute Möglichkeit, Fragen zu medizinischen Maßnahmen zu stellen oder auch mögliche Verunsicherungen Ihrerseits aus dem Weg zu räumen. Sie können mehr über den aktuellen Stand Ihrer Behandlung, über eventuell anstehende Untersuchungen und Operationen, über die Chancen der Heilung Ihrer Krankheit oder über den Tag Ihrer Entlassung erfahren. Zumeist steht während des Besuchs auch eine Pflegekraft für weitergehende Informationen zur Verfügung.

Schweigepflicht

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres Hauses unterliegen der Schweigepflicht. Damit ist Ihre Privatsphäre auch im Krankenhaus gesetzlich geschützt. Sie haben jedoch die Möglichkeit, Ihr Einverständnis dazu zu geben, dass Angehörige oder andere Personen von Ihrem Ärzteteam Auskunft über Ihren Gesundheitszustand erhalten.
Über jeden Patienten werden Krankenunterlagen geführt, die etwa Aufzeichnungen des Ärzte- und Pflegeteams über den Krankheitsverlauf und entsprechende Behandlungsschritte enthalten. Selbstverständlich werden auch diese Unterlagen sowie alle Angaben zu Ihrer familiären und beruflichen Situation geheim gehalten.

Intensivstation

Die Intensivstation ist – wie der Name schon sagt – eine Station, auf der die Patienten einer intensiven Pflege und Behandlung bedürfen.

Wir bitten daher um Rücksichtnahme!

Es wäre sehr hilfreich, wenn Sie bei größeren Verwandtschaften innerhalb der Familie einen Ansprechpartner für den Arzt und das Pflegepersonal bestimmen könnten. Bitte haben Sie auch Verständnis, dass wir zunächst nur engsten Angehörigen den Zutritt gestatten. Ausnahmen sind mit dem Personal der Intensivstation zu besprechen.

Bitte hinterlassen Sie eine Telefonnummer, unter der Sie bei Bedarf für uns erreichbar sind. Beachten Sie, dass wir am Telefon nur sehr allgemeine Auskünfte geben können. Für genaue Informationen suchen Sie bitte das persönliche Gespräch mit dem Arzt.

Wir bitten um Ihr Verständnis, falls während der Besuchszeit medizinische oder pflegerische Maßnahmen nötig sind und wir Sie darum nicht sofort nach Ihrem Klingeln an unserer Eingangstür herein lassen können oder der Besuch für kurze Zeit unterbrochen werden muss.

Aus hygienischen Gründen dürfen Sie Ihrem Angehörigen während des Aufenthaltes auf der Intensivstation keine Blumen mitbringen. Mitgebrachte Speisen und Getränke sprechen Sie bitte auf jeden Fall vorher mit dem zuständigen Pflegepersonal ab!

Angehörigenfreundliche Intensivstation – Zertifikat der Stiftung Pflege e.V.

Seit dem 09.06.2009 darf sich die Intensivstation des St. Antonius-Hospitals offiziell als angehörigenfreundlichen Intensivstation bezeichnen. Weiteres hierzu erfahren Sie unter der Homepage der Stiftung Pflege e.V.:
www.stiftung-pflege.info

Kontakt

Bitte wenden Sie sich zunächst an unseren Empfang!

Telefon: 02562 915-0
Telefax: 02562 915-1005
empfang@st-antonius-gronau.de